GRIECHENLAND – DAS BLAU-WEISSE FERIENPARADIES

In Griechenland kommt jeder auf seine Kosten. Schöne Strände laden zum Faulenzen und Sonnenbaden ein, auf Kulturinteressierte warten historische Stätten und aktive Gäste finden ein grosses Angebot an Aktivitäten und Sportmöglichkeiten. Und die griechische Küche verwöhnt die Feriengäste mit köstlichen Spezialitäten. Jede der Ferieninseln hat ihre eigenen Charakter und ihre eigene Schönheiten die es zu entdecken gilt. Jassas und willkommen im blau-weissen Ferienparadies!

Korfu

Trauminsel im Ionischen Meer, die durch ihr mildes Klima, die liebliche Landschaft und eine gastfreundliche Bevölkerung seit jeher zahlreiche Besucher anzieht. Korfu, die grüne Insel, ist bekannt für ihre üppige und artenreiche Vegetation. Das Bild der Landschaft wird geprägt durch Olivenbäume, Akazien, Zypressen, Platanen, Orangen- und Zitronenbäume, dazu lange Sand-/Kiesstrände und einsame Badebuchten mit glasklarem Wasser. Interessant ist die Insel auch für Taucher, denen sich unter Wasser atemberaubende Bilder bieten. Ob Sie Baden, Wassersport betreiben oder eine andere Kultur entdecken wollen, die Insel Korfu wird Ihnen sicher gefallen.

Kos

Sonne, Meer und Dünen in typisch griechischer Atmosphäre. Kos ist eine grüne Insel mit kilometerlangen Sand-/Kieselstränden. Weite Buchten mit klarem Wasser, die lebhafte Stadt Kos, malerische Dörfer und fruchtbare Täler prägen das Bild dieser zauberhaften Dodekanes-Insel. Auch für kulturell Interessierte hat Kos einiges zu bieten: die alte Johanniter-Festung mit von Blumen überwucherten Mauern, die Ruine des antiken Asklepion, die an den hier einst wirkenden grossen Arzt Hippokrates erinnert, sowie Minarette, die von einer gemeinsamen Geschichte mit der nahen Türkei zeugen. Da die Strassen der Insel meist flach entlang der Küsten verlaufen, ist das Fahrrad für Ausflüge in die Natur und zu den Sehenswürdigkeiten weit verbreitet. Kos - das ist ein Stück Griechenland pur.

Kreta

Der südlichste Punkt Europas ist schon seit Jahrzehnten ein besonders faszinierendes Reiseziel im Mittelmeer. Die grösste Insel Griechenlands hat unendlich viel zu bieten. Einzigartig in ihrer Vielfalt ist die kretische Landschaft: Kilometerlange Strände umsäumen die Insel im Wechsel mit stillen Buchten und schroff abfallenden Felsen. Wilde Schluchten durchziehen die Hochgebirge. Kretas reiche Vegetation macht die Insel zum Paradies für Pflanzenfreunde. Die stabile Wetterlage mit durchschnittlich 300 Sonnentagen spricht vor allem Sonnenanbeter an. Kreta ist eine Insel mit vielen Gesichtern und voller Gegensätze: alte Dörfer in den Bergen, pulsierende Städte und Ferienorte mit modernen Hotelanlagen an den Küsten.

Rhodos

Die Hauptinsel des Dodeskanes wird liebevoll auch "Insel des Sonnengottes Helios" genannt. Mit ca. 300 Sonnentagen im Jahr ist Rhodos ein wahres Ferienparadies. Hier sorgen zahllose Quellen und Waldbäche dafür, dass es das ganze Jahr über blüht. Historische Stätten und vor allem schöne Badebuchten machen die Insel zu einem beliebten Badeziel Griechenlands. Lassen auch Sie sich begeistern vom reizvollen Charme der "Roseninsel".

Samos

Das 467 qkm grosse Eiland gehört zu den Inseln der Ägäis. An den bewaldeten Berghängen können Sie schöne Wanderungen abseits der Touristenpfade unternehmen. Weltberühmt wurde Samos als Heimat des Pythagoras und wegen seines schweren, süssen Weines. Alle Griechenland-Liebhaber und -Entdecker kommen hier voll auf ihre Kosten.

Zakynthos

Ein Kleinod im Mittelmeer - farbenprächtig, abwechslungsreich und typisch griechisch. Zakynthos ist die südlichste der Ionischen Inseln. Hier findet man kleine, griechische Dörfer, die noch nichts von ihrer ursprünglichen Atmosphäre eingebüsst haben, sowie Städte voller Leben, griechische Gelassenheit neben kosmopolitischem Trubel. Die üppig grüne Natur und schöne Sandstrände, ein traumhaftes Klima sowie viele Sehenswürdigkeiten und reizvolle Ausflugsziele machen diese Insel interessant für jeden Besucher. Ob beim Baden an den langen Sandstränden, beim Besuch der charmanten Hauptstadt Zakynthos mit ihren Museen und eindrucksvollen Bauten, beim Spaziergang über die Hafenpromenade oder bei einem Glas Wein in einer der netten Tavernen - diese Insel muss man einfach geniessen.

Santorini

Die südlichste Insel der Kykladen erhielt durch einen Vulkanausbruch vor 3'400 Jahren ihre heutige Form. Santorini ist eine Insel der Kontrast und im Sommer Anziehungspunkt für Touristen aus aller Herren Länder. Der Westen mit seiner zerklüfteten Küste aus Vulkangestein zeigt sich dem Besucher von seiner schroffen Seite. In architektonisch einmaliger Weise wurde die Inselhauptstadt Firà an die Caldera, den Rand des ursprünglichen Kraters, gebaut. Von der Kathedrale hat man einen atemberaubenden Blick auf die weiss getünchten Häuser mit ihren blauen Dächern, die einen interessanten Kontrast zum Lavagestein bilden. Die östliche Seite erstreckt sich in einer weiten, fruchtbaren Ebene. Hier befinden sich die schönen Strände von Kamari und Perissa mit schwarzem Lavasand.

Mykonos

Mykonos gehört zu den schönsten griechischen Inseln und griechische Ferienträume gehen auf Mykonos garantiert in Erfüllung. Die Insel zählt ausserdem zu den attraktivsten und mondänsten Zielen im Mittelmeerraum, gerne besucht auch vom internationalen Jetset.

Auskunft

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr
Holzgraben 31
60313 Frankfurt/M.
Tel.: +41 69 25 78 27 0
Fax: +41 69 25 78 27 29

Einreisebestimmungen

Schweizer Staatsbürger benötigen zur Einreise nach Griechenland einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte. Staatsangehörige anderer Nationen wenden sich bitte an das zuständige Konsulat bzw. Botschaft. Informieren Sie sich rechtzeitig über die aktuellen Pass- und Einreisebestimmungen. Nützliche Informationen finden Sie auf www.eda.admin.ch/eda/de/home/.

Flugdauer

Schweiz - Karpathos ca. 4 ¾ Std. (Umsteigeverbindung)
Schweiz - Korfu ca. 2 ¼ Std.
Schweiz - Kos ca. 3 Std.
Schweiz - Kreta ca. 3 Std.
Schweiz - Mykonos ca. 4 ¾ Std. (Umsteigeverbindung)
Schweiz - Rhodos ca. 3 Std.
Schweiz - Samos ca. 3 Std.
Schweiz - Thassos ca. 4 ¾ Std. (Umsteigeverbindung)
Schweiz - Zakynthos ca. 2 ¼ Std.

Landeswährung

Euro (EUR). Zirka CHF 1,00 = EUR 0,92

Nebenkosten

Die Nebenkosten in den Hotels entsprechen in etwa dem Schweizer Preisniveau. Ausserhalb der Hotelanlagen sind Essen und Getränke in den lokalen Restaurants meist günstiger als bei uns. Die Strände in Griechenland sind öffentlich, daher sind Liegestühle und Sonnenschirme am Strand gebührenpflichtig (ca. EUR 10 - 12 pro Tag für 1 Sonnenschirm und 2 Liegestühle).

Rauchverbot

Seit dem 1.7.2009 ist in Griechenland per Gesetz das Rauchen in kulturellen Einrichtungen, Einkaufszentren, öffentlichen Verkehrsmitteln, Bürogebäuden und öffentlichen, geschlossenen Räumen verboten. Das gilt auch für die Gemeinschaftseinrichtungen der Hotels, z.B. Lobbys, Bars und Restaurants. Nur in seltenen Fällen darf in Restaurants mit ausgewiesenen Raucher- und Nichtraucherbereichen geraucht werden. Bei Verstössen drohen Geldbussen.

Sprache

Die Landessprache ist Griechisch. Gute Verständigung in Englisch, teilweise auch auf Deutsch.

Strom

220 V, 50 Hz; zweipolige Steckdosen, ein Adapter wird empfohlen.

Telefonvorwahl

Nach Griechenland: +30. In die Schweiz: +41.

Zahlungsmittel

Internationale Kreditkarten werden in den grösseren Hotels sowie Geschäften akzeptiert. Es stehen auch Geldautomaten für den Bargeldbezug mit Maestro- und Kreditkarten zur Verfügung.

Zeitunterschied

Es gilt die Mitteleuropäische Zeit plus eine Stunde. Eastern European Time (Schweiz 11 Uhr, Griechenland 12 Uhr).

Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten.
Stand 16.12.2015

Griechenland hat überwiegend ein mediterranes Klima mit feucht-milden Wintern und trocken-heissen Sommern. Die Luftfeuchtigkeit ist mit maximal 50 Prozent relativ gering.

Tagestemperatur in °C Durchschnittswerte
13 Jan
13 Feb
16 Mar
20 Apr
25 Mai
30 Jun
33 Jul
32 Aug
28 Sep
23 Okt
19 Nov
15 Dez
Wassertemperatur in °C Durchschnittswerte
14 Jan
13 Feb
14 Mar
15 Apr
18 Mai
22 Jun
24 Jul
24 Aug
23 Sep
21 Okt
19 Nov
16 Dez