Website nur eingeschränkt nutzbar
Bitte aktivieren Sie Cookies, um die Website uneingeschränkt nutzen zu können.
Kontakt & Hilfe

Für Auskünfte, Beratungen und Buchungen stehen wir Ihnen gerne telefonisch sowie persönlich zur Verfügung.

0800 888 678

(Gratisnummer)
Mo–Fr 8–19 Uhr, Sa 10–16 Uhr

Suchen

Suchen Sie nach Reisezielen, Hotels oder nach sonstigen Inhalten der Website.
Geben Sie mindestens 3 Buchstaben pro Suchbegriff ein.

Kos - Das Sprungbrett zu abwechslungsreichen Ferien

Geschrieben von Cathrin Brodersen am 13.11.2017 in der Rubrik Reiseziele

Kalimera, Reisefreunde! Unterwegs auf Kos (von den Locals liebevoll Koss genannt) haben wir versucht die schönsten Strände und Tagesausflüge für euch ausfindig zu machen. Wir haben Sonnuntergänge gejagt, frische Meeresluft geschnuppert und die Seele baumeln lassen. Ich berichte von unserem Ferienglück auf der charmanten Ferieninsel Kos, wertvolle Reisetipps inklusive. 

Die griechische Insel liegt südöstlich in der Ägäis und ist die drittgrösste Insel des Dodekanes. Dennoch ist sie mit ihren 290,3 km2 sehr überschaulich und so hat der Reisende fast immer einen direkten Blick auf das Meer. Da schlägt das Reiseherz doch gleich ein paar Takte höher. Die Sommermonate können mit plus 30 Grad sehr heiss werden, Abkühlungsmöglichkeiten gibt es aber viele. Der vorherrschende Sommerwind Meltemi sorgt von April bis Oktober für eine frische Brise in der Ägäis und die zahlreichen Strandabschnitte mit angenehmen Wassertemperaturen sind auch sehr einladend. Insgesamt wohnen 34.800 Einwohner auf der kleinen Insel, wovon fast 20 Tausend in Kos-Stadt leben. Mehr über die Temperaturen und weitere Informationen über die Schatzinsel findet ihr hier.

So habe ich die Insel erlebt:

Kos ist für Ruhesuchende, Sonnenanbeter und Entspannungskünstler. Die kleine Insel ist das Zuhause für die unterschiedlichsten Strände. Vom schwarzen Kieselstrand und türkisblauem Meer bis zu langen, weiss-goldenen Puderzuckerzuckerstränden - Erholung findet der Reisende wohl an jedem Strandabschnitt. Mein Lieblingsstrand war westlich des Ortszentrums Marmaris, Marmari Beach, ein 14 Km langer, goldiger Sandstrand. Mit seinem endlosen Horizont und dem beruhigendem Rauschen des Meeres bietet er absolute Erholung. Der Strand ist gute 15 Km von Kos Stadt und ca. 4 Km nördlich des Ortes Pili entfernt und kann eigentlich gar nicht verfehlt werden. Da der Strand hier sehr seicht ins Wasser abfällt finden besonders Familien mit kleinen Kindern ihr Ferienglück. Mein Reiseherz erfreute sich aber auch über den schwarzen Kieselstrand in Kardamena. Besonders das Abendlicht war hier sehr schön anzusehen, zudem ist es nur wenige Gehminuten von unserem Hotel, Lagas Aegean Village entfernt.

Im Westen der Insel nahe Kefalos befindet sich der Paradise Beach. Hier muss ich gestehen, direkt gesehen haben wir den Strand nicht. Wir waren auf einer Inselrundfahrt mit dem Bus unterwegs. Unseren ultimativen Postkartenmoment haben wir in diesem Moment wohl verpasst, aber gerade so konnten wir im Vorbeifahren einen Blick auf die bekannte Miniaturinsel Kastri gegenüber des Strandes erhaschen. Laut der Reiseleiterin ist der Paradise Beach sehr beliebt unter den Locals, denn wenn die Tagestemperaturen zu heiss sind und die Wassertemperaturen der anderen Strände nicht mehr genügend Erfrischung bieten, pilgern vor allem die jungen Inselbewohner zu ihrem heimischen Mekka. Da der Strand schneller abfällt sind die Temperaturen hier meist ein paar Grad weniger als bei den üblichen Stränden.

Ein weiteres Highlight ist die Embros Therme, natürliche Thermalquelle im Meer, an der östlichen Südküste knapp 12 Km von Kos-Stadt entfernt. 50-80 Grad heisses Wasser mündet aus einer Felsspalte direkt in ein 25 cm2 grosses Naturbecken, umrahmt von grossen Steinen. Hier vermischt sich das heisse Wasser mit dem kühleren, salzigen Meereswasser und wird zu einem einzigartigen Badeerlebnis. Die Quelle ist vulkanischen Ursprungs, weshalb ein leichter Schwefelgeruch in der Luft liegt und sich kleine Luftbläschen den Weg an die Wasseroberfläche bahnen. Die Therme kann sowohl mit dem Bus aus Kos-Stadt sowie mit dem Auto erreicht werden. Das Badevergnügen ist kostenlos und sehr beliebt unter den Reisenden. Wenn ein Bad alleine oder in geringer Gesellschaft genossen werden will, sollte das Becken früh morgens oder nach 18 besucht werden.

Natürlich gibt es viele weitere Strände auf der kleinen Insel, allerdings hatten wir nicht genügend Zeit alle zu erkunden.

Kos ist für Radfahrer. Es gibt zwar nur wenig ausgewiesene Radwege, was überhaupt nicht untypisch für die griechischen Inseln ist, allerdings sind die weiten Ebenen und grossen Strassen ideal für Ausflüge mit dem Velo. Besonders in Kos-Stadt und der Umgebung kommen Pedalritter auf ihre Kosten. Hier gibt es Radwege und sichere Landstrassen. Verschnaufpausen können entlang des Weges in traditionellen Cafés und Tavernen gehalten werden. Jetzt fragst du dich sicher, wo du dieses nun heissbegehrte Velo herbekommst. Diese können ganz leicht bei den meisten Hotels oder bei den zahlreichen Fahrradverleihen gemietet werden. Vor Ort einfach mal nachfragen! 

Kos ist für Wellenreiter und Badenixen. Jung und Alt - und das liegt nicht nur an den sehr vielseitigen Stränden. Durch die angenehmen Winde ist Kos ein beliebtes Ziel unter den Wind- und Kitesurfern. Der zuverlässige Meltemi enttäuscht nie und bietet dem Wellenreiter stets beste Voraussetzungen die beste Welle zu reiten. Surfspots sind über die ganze Insel verteilt! Also rauf aufs Brett.

Kos hat keine natürlichen Kletterwände zu bieten oder ist Reiseziel Numero 1, wenn es um Tauchferien geht. Nichts desto trotz ist Kos eine kleine Schatzinsel, denn sie ist dein persönliches Sprungbrett zu den abwechslungsreichsten Ferien.

Im Überblick wohin es dein Reiseherz verschlagen kann:

Traumziel Bodrum ist bequem in unter einer Stunde mit dem Boot zu erreichen. Diese türkische Stadt dient als Schatzkammer für viele Relikte und beherbergt eines der Sieben Weltwunder der Antike.

Auf der kleinen Nachbarinsel Nissyros können Sie den grössten begehbaren Krater und dessen einzigartige Mondlandschaft bewandern.

Ein weiteres Ausflugsziel ist die kleine Fernweh-Insel Kalymnos unweit von Kos entfernt. Wild gezackt ragt sie aus dem Meer heraus. Hier treffen sich vor allem Kletterfreunde, denn die Insel zählt zu den beliebtesten Klettergebieten weltweit. Kalymnos ist aber auch die Insel der Schwammtaucher.

Auf Kos selbst empfiehlt sich vor allem die Insel-Rundfahrt mit dem Bus. Hier bekommt der Reisende an nur einem Tag einen perfekten Überblick über das Inselleben, sowohl in der Antike als auch in der Gegenwart. Zu meinem Unwissen ist Kos die Insel des Hippokrates und mit dem Asklepion das Zuhause des ersten Krankenhauses der Welt, so wie wir es zumindest kennen. Der Ausflug führt weiter nach Kos-Stadt, Kefalos und Zia. Mit Zia erreichten wir ein Bergdorf mit der wohl schönsten Aussicht über die Insel und das Meer. Besonders empfehlenswert ist ein Dinner-Ausflug zu einer der Griechischen Tavernen mit ihren schönen Dachterassen, mit perfekten Blick auf den Sonnenuntergang.

Hier endet meine Reisegeschichte allerdings. Der Reiseleiter vor Ort kann mit weiteren Tipps helfen und auch direkt die Ausflüge für euch buchen.