Website nur eingeschränkt nutzbar
Bitte aktivieren Sie Cookies, um die Website uneingeschränkt nutzen zu können.
Kontakt & Hilfe

Für Auskünfte, Beratungen und Buchungen stehen wir Ihnen gerne telefonisch sowie persönlich zur Verfügung.

0800 888 678

(Gratisnummer)
Mo-Fr 9–12 Uhr & 13.30–18.30 Uhr

Suchen

Malediven - Einmal quer durch's Paradies

Geschrieben von Larissa Trunk am 09.02.2024 in der Rubrik Reiseziele

Unsere Reiseberaterinnen Lisa, Angela und Larissa entführen dich auf eine unvergessliche Studienreise auf die Malediven. Tauche mit ihnen ein in die faszinierende Welt des beliebten Ferienparadies. In ihrem Reiseblog teilen sie all ihre persönlichen Eindrücke von den verschiedenen Inselresorts und nehmen dich mit auf ihr Inselhopping-Abenteuer. Lass dich inspirieren und träum dich mit uns an die paradiesischen Orte der Malediven

Anreise und Ankunft

Per Direktflug mit der Edelweiss Air flogen wir drei Mädels an einem Samstagabend in Richtung Malediven. Drei Mal pro Woche bietet die Edelweiss eine direkte Verbindung mit einer Flugzeit von etwa 9 h 45 min über Nacht von Zürich ins Inselparadies an. 

Nachdem wir am nächsten Morgen unser Gepäck abgeholt haben, ging es zum DER Touristik-Desk, wo wir von Mustafa, dem zuständigen Reiseleiter, begrüsst wurden. Er begleitete uns von dort zum Schalter unserer ersten Insel Meeru Resort Island, auf der wir auch übernachten. Der Transfer erfolgte per Speed Boot mit einer Dauer von etwa 60 Minuten.

Tag 1 – Ankunft und Inselbesichtigung auf Meeru

Begrüsst wurden wir auf Meeru von strömendem Regen und einem Regenschirm - mal ein etwas anderes Malediven-Erlebnis. Nach einem Welcome Drink, dem Check-in und dem Shuttle zu unseren Beach-Bungalows wurde uns – nach einem wohlverdienten Mittagessen - vom General Manager die Insel gezeigt.

Unser erster Ausflug wartete am Abend auch schon auf uns: eine Sunset-Dolphin-Cruisetour. Auch ohne Sunset ein absolutes Erlebnis, denn wir hatten Glück und konnten einige Delfine beobachten.

Tag 2 – von Meeru nach Ellaidhoo

Morgens wurden wir gegen 07:00 Uhr abgeholt und mit dem Speedboat wieder zurück zur Hauptinsel Male gebracht. Nach einer kurzen Wartezeit ging es um 09:00 Uhr weiter zur nächsten Insel Ellaidhoo Maldives by CinnamonDie Transferdauer hier beträgt 90 Minuten – und wir waren uns einig: Auf keinen Fall empfehlen wir die Anreise mit dem Boot, denn es war ein absoluter "Bumpy Ride" und das Meer war super wellig. Die Insel bietet ebenfalls die Möglichkeit eines Wasserflugzeugtransfers, und das zu einem fairen Preis! 

Der Regen verfolgte uns leider weiterhin und wir flüchteten direkt in die Bar, wo wir mit leckeren Häppchen, einem tropischen Cocktail begrüsst wurden. Anschliessend wurden wir auf unsere Zimmer gebracht und wir durften uns zur Stärkung am Mittagsbuffet bedienen. Da uns die Insel erst etwas später gezeigt wurde, schnappten wir unser Schnorchel Equipment, um das Hausriff zu bestaunen – der Hotelbeschrieb verspricht nicht zu viel – Korallen und bunte Fische, soweit das Auge reicht, und das direkt vor der Nase.

Am Abend wurden wir vom General Manager der Insel empfangen und unglaublich verwöhnt, mit allem, was das Herz begehrt – leckeren Drinks, Surf & Turf, einheimische Spezialitäten und indischen Leckereien.

Unser Fazit: Kleine, schnucklige Insel, das Personal hat das Herz am richtigen Fleck und für Taucher und Schnorchler könnten die Bedingungen nicht besser sein.

Tag 3 – von Ellaidhoo über Rannalhi nach Hudhuranfushi

Die Abfahrt von Ellaidhoo erfolgte morgens bereits um 05:30 Uhr mit dem Boot nach Male. Von dort direkt ging es direkt mit dem nächsten Transfer zur sehr ursprünglichen Insel ADAARAN Club RannalhiLaut Aussage des hier ansässigen Tauchlehrers gibt es in unmittelbarer Nähe "die schönsten Riffe der Malediven". Die kleine, aber feine Insel punktet mit Ihrem landestypischen Charme, dem überall vertretenen Wahrzeichen - dem "Dhoni Boot"- und den farbenfrohen, einfachen Zimmern.

Nach einem Insel-Schnelldurchlauf stand bereits um kurz nach 11:00 Uhr unser Boot bereit, um zur letzten Insel des Tages zu düsen – auch hier wieder über die Hauptinsel Male. Nach einem 30-minütigen und letzten Bootstransfer des Tages erreichten wir das ADAARAN Select Hudhuranfushi, unser Domizil für die Nacht.

Unser erster Eindruck: Viel tropische Vegetation, ein riesiger Bayantree im Zentrum der Insel mit roten Herzen, auf welchen sich Gäste verewigen können und WELLEN! Kaum zu glauben, dass man hier auch surfen kann. Das Hotel offeriert einen eigenen Bereich für Surfer inkl. separaten Beachbungalows und eigenem Snack-Restaurant ganz nach dem Motto "Surf, eat, sleep & repeat".

Kleiner Tipp: Ab einem Aufenthalt von 6 Nächten ist ein Abendessen im a-la-carte Resti inkludiert – super empfehlenswert aufgrund der sehr leckeren Fischvariationen - plus man erhält eine kostenlose Delphin Tour.

Tag 4 – erster Wasserflugtransfer nach Innhura und weiter nach Kuredu

Am nächsten Tag erwartete uns - as usual – ein früher Pick-Up mit dem Boot nach Male. Aber die Vorfreude war gross: Unser erster Wasserflugzeugtransfer auf die Insel Innhura stand bevor. Das Check-In bei der Wasserflugzeuggesellschaft Maldivian Seaplane war super unkompliziert – Pass vorzeigen, Gepäck wiegen, Boardingpass entgegennehmen und ab in den Bus zum Seaplane-Terminal, etwa 5 Minuten vom International Airport entfernt.

Die Wartezeit haben wir in einer kleinen Wartelounge mit kühlen Getränken und Kaffee überbrückt und dann ging es auch schon ab in das Flugi. Die Sicht von oben auf die kleinen Inseln und das türkisfarbene Meer ist wirklich einzigartig und ein absolutes Highlight.

Mit einer kleinen Trommel-Kolonne wurden wir auf Innahura Maldives Resort empfangen und direkt zum Buffetrestaurant für ein kleines Frühstück gebracht. Auffällig hier ist der etwas andere Boho-Vibe, was uns super gefallen hat. Das Wassersportzentrum bietet eine riesige Bandbreite an Aktivitäten und das Gym punktet mit einer großartigen Aussicht auf das Meer.

Von hier aus ging es weiter mit dem Speedboot zur Kuredu Island Resort & Spa. Zur Abwechslung hatten wir bei Ankunft das Malediven-Feeling wie aus dem Bilderbuch: Strahlender Sonnenschein, glitzerndes Wasser und traumhafte, lange weisse Sandstrände inklusive Sandbank. Zusammen mit dem Manager hatten wir ein sehr feines Mittagessen in einem der vier Buffetrestaurants und im Anschluss brachte er uns zu unseren Beach-Bungalows. Da die Inselführung erst am späten Nachmittag starten sollte, schnappten wir direkt unseren Bikini und gingen zum Strand, um eine Runde zu schnorcheln – leider verpassten wir jedoch das Schiffswrack da wir auf der falschen Seite der Insel unterwegs waren.  Am direkt nebenanliegenden Infinity Pool bestellten wir uns einen Pina Colada und brutzelten noch etwas in der Sonne.

Da die Insel doch recht gross ist, wurden wir per Buggy über die Insel chauffiert, um einen Überblick über die Zimmer und Einrichtungen der Anlage zu bekommen.

Nach unserem ersten (!!) Sonnenuntergang auf den Malediven, durften wir abends im Restaurant des Sangu-Bereich (Adult-Only) die Köstlichkeiten landestypischer Küche geniessen.

Tag 5 – von Vilamenndhoo zur Lily Beach Island

Mit dem Wasserflugzeug wurden wir um 06:30 Uhr auf Kuredu abgeholt, zur Hauptinsel Male gebracht und dann ging`s mit dem nächsten Seaplane ab in den Süden.

Das heutige Programm startete auf Vilamendhoo Island Resort & Spa. Dort angekommen wurden wir mit einer frischen Kokosnuss, dem wohl tropischsten Getränk, herzlich begrüsst.

Nach einer Tour um die Insel wurde uns klar, weshalb dieses Objekt eines unserer Bestseller ist: Einladende & neu renovierte Zimmer, ein wunderschönes Hausriff inkl. Tauschschule, eines der besten Essen überhaupt und tropical vibes en masse durch die üppige Vegetation. Die Insel zählt auf jeden Fall zu unseren Favoriten.

In unmittelbarer Nähe liegt unser nächstes kleines Schmuckstück, welches wir mit einem fünfminütigen Bootstransfer erreichten, das Lily Beach Resort & Spa. Dieses Resort ist absolut erste Sahne und bietet ein All-Inklusive Konzept mit dem Besten vom Besten an Speisen, Cocktails, Minibarinhalt und sogar der Verleih der Wassersportausrüstung ist kostenfrei!

Die Zimmer sind atemberaubend: Wunderschöne helle Farben, sehr modernes Interieur und ein traumhaftes, halboffenes Bad – wirklich das Paradies auf Erden. Nach einem kurzen Show-Around – die Insel ist wirklich sehr kompakt – ging es schnorcheln, ins Gym und wir "köpften" eine Flasche Champagner in unserem eigenen Jacuzzi. Anschliessend haben wir uns eine Massage im Overwater-Spa gegönnt (sehr zu empfehlen!). Nach einem leckeren Drink in der Bar durften wir uns am feinen Buffet bedienen – die Auswahl und Qualität der Speisen war Wahnsinn.

Tag 6 – Oblu Ailafushi & Oblu Lobigili

Gegen elf erwartete uns der Wasserflieger und wir wurden zurück zur Insel Male gebracht, wo wir auch schon auf das Boot zur 15 Minuten entfernten Villa Nautica, Paradise Island hüpfen konnten. Die glasklare Lagune bei der Ankunft war ein echter Hingucker, ebenso wie die frisch renovierte Pool Anlage im Infinity Style. Eher weniger positiv empfanden wir die Masse an Menschen im Buffetrestaurant (wohlbemerkt in der Nebensaison!), man fühlt sich auch sonst nicht wie auf einer einsamen Insel, sondern eher wie in einer grossen Hotelanlage. 

Unser letzter Bootstransfer stand nun bevor: Villa Nautica – Male – Oblu Ailafushi

Angekommen auf der Insel – unser Resort für die kommenden zwei Nächte - wurden wir von der Belegschaft klatschend in Empfang genommen. Die Insel ist durch einen Steg verbunden mit der 4,5* Insel OBLU Select Lobigili, welche wir im Schnelldurchlauf ebenfall anschauen durften. Lobigili schreit nach Pärchen Urlaub und "Love is in the air"- Klientel, denn alles ist rosa – nicht zuletzt die Buggys und das Outfit des Personals.

Das Adult-Only Resort mit All Inklusive Konzept hat coole Inklusivleistungen, wie ein Abendessen im Unterwasserrestaurant oder im Food-Truck mit Surf & Turf. Auf mittlerer Höhe des Stegs befindet sich ein Overwater-Gym – dieses darf von beiden Inseln genutzt werden. Bei diesem Ausblick fällt einem das Trainieren gerade zu leicht!

Zurück auf Ailafushi erhielten wir eine Rundfahrt auf der Insel. Diese ist anders als alles, was wir zuvor besichtigt haben: ein sehr modernes, buntes und lebhaftes Resort, viel Animationsprogramm, riesiger Kinderclub (es gibt sogar eine Rutsche im Meer) und halli-galli bis spät in die Nacht.

Beim Restaurant muss erwähnt werden, dass die Auswahl unglaublich vielfältig ist, und geschmacklich eine echte 10 von 10. Die Zimmer sind modern und sauber und das Personal superfreundlich.

Fazit: Wer den typischen Malediven-Flair sucht, ist hier nicht gut aufgehoben und Ruhesuchende werden hier wahrscheinlich die Augen verdrehen. Dennoch eine gute Option für Budget-Ferien & echt toll für Familien!

Tag 7 – Heimreise in die Schweiz

Glücklich und erschlagen von all den wundervollen Eindrücken, wurden wir früh auf Ailafushi mit dem Boot abgeholt. Unser Flug startete um 10:20 Uhr und gut 10 Stunden später erreichten wir unser schönes Züri.

Die Malediven sind definitiv eine Reise wert, doch wählt man besser einen Reisetermin ausserhalb der Regenzeit, um das volle Bilderbucherlebnis vor Ort zu erleben.

Unser Tipp

Larissa Trunk, Reiseexpertin ITS Coop Travel

Meine Reiseerlebnisse: das spanische Festland, die Kanaren, Thailand und Bali. Meine Favoriten sind die Stadt der Superlative und Wolkenkratzern – Dubai - ebenso wie das schöne Italien.
Ich bin seit März 2021 Teil des ITS Coop Travel Teams und freue mich Ihre Ferienträume wahr werden zu lassen.

Das Lily Beach Resort & Spa ist ein Top-Resort und bietet ein All-Inklusive Konzept mit dem Besten vom Besten an. Speisen, Cocktails, Minibarinhalt und sogar der Verleih der Wassersportausrüstung ist kostenfrei! Auch die Zimmer sind atemberaubend: helle Farben, modernes Interieur und ein traumhaftes, halb offenes Bad.

Unsere Reiseexperten